Sonntag, 7 März 2021
Notruf : 112

Obergrafschafter Übung

Am 14.05. wurden wir um 19:00 Uhr mit dem Alarmstichwort „Industrie-, Gewerbebrand“ in die Stockholmer Straße zur Firma Niermann Karosserien GmbH alarmiert. Nach Schweißarbeiten sollte es zu einem Brand gekommen sein, bei dem auch eine Gasflasche explodierte. Mehrere Mitarbeiter sollten sich noch im Gebäude befinden.

Dies war das Übungsszenario, welches Zugführer Georg de Leve (Feuerwehr Gildehaus) ausgearbeitet hatte.

Direkt nach Ankunft löste die Einsatzleitstelle Vollalarm für die Freiwillige Feuerwehr Bad Bentheim, Feuerwehr Schüttorf, Feuerwehr Isterberg und Feuerwehr Ohne sowie für den DRK-Ortsverein Bad Bentheim & Gildehaus e.V. aus. Insgesamt waren an der Übung über 170 Rettungskräfte mit mehr als 30 Fahrzeugen beteiligt. Jede Feuerwehr hatte hierbei ihre eigenen Aufgaben zu bewältigen.

Die Aufgaben der Ortsfeuerwehren aus Gildehaus und Bad Bentheim bestanden aus Menschenrettung aus der Halle und dem Bürogebäude, sowie der Brandbekämpfung. Die Atemschutztrupps arbeiteten Hand in Hand und retteten gemeinsam in der Halle vermisste Personen. Zudem wurde die Wasserversorgung durch die Ortsfeuerwehr Gildehaus sichergestellt.

Die Ortsfeuerwehr Schüttorf kümmerte sich um den Gefahrgutunfall und ging unter CSA Anzügen vor, um unbekannte Stoffe zu definieren und anschließend zu sichern. Zusätzlich konnte man eine „Person“ (Dummy) mithilfe der Drehleiter gemeinsam mit der Ortsfeuerwehr Ohne aus großer Höhe retten. Die Ohner Kameraden befreiten desweiteren eine „Person“, die unter einem massiven Baumstamm eingeklemmt war.

Aufgrund von Gaffern ereignete sich ein schwerer Verkehrsunfall mit 2 Fahrzeugen, so sah es das Übungsszenario vor. Um die Rettung der verunfallten Personen kümmerte sich die Ortsfeuerwehr Isterberg mit schwerem Gerät.

Auch der DRK OV Bad Bentheim-Gildehaus hatte alle Hände voll zu tun. Nachdem der Verletztensammelplatz auf dem Parkplatz der Firma Anssems aufgebaut war, wurden insgesamt 11 Patienten von den Feuerwehren im Laufe der Übung übernommen und behandelt.

Übungsende war um 20:15 Uhr. Nachdem alles abgebaut war, ging es zu unserem Gerätehaus am Neuen Weg und es folgte die Manöverkritik. Es wurde darauf eingegangen was gut funktionierte und was man noch verbessern muss. Im Anschluss gab es eine Kleinigkeit zu Essen und das ein oder andere Getränk.

Insgesamt war es eine sehr erfolgreiche Übung und wir bedanken uns bei allen Feuerwehren und dem DRK für die sehr gute Zusammenarbeit. Vor allem aber möchten wir uns an dieser Stelle nochmals bei der Firma Niermann Karossierien GmbH bedanken, dass wir in der Halle, dem Bürogebäude und dem Gelände üben durften.

Text: Ortsfeuerwehr Gildehaus


Foto: Loh/Teichert